BurkanaEin Stück Borkum...



  • Die Borkumer Stadtwerke sind ein wesentlicher Bestandteil des zukunftsweisenden Projektes.

    Die Zukunft wird hier gemacht!

    Das Projekt NETfficient

    Auf der Nordseeinsel Borkum wird mit „NETfficient“ gerade ein zukunftsweisendes Projekt umgesetzt, das bei erfolgreichem Verlauf dazu beitragen wird, die Energiewende entscheidend voranzubringen. So haben sich die Stadtwerke Borkum mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus sieben europäischen Ländern zusammengeschlossen, um Lösungen für eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit zu entwickeln: nämlich regenerative Energie auch dann nutzen zu können, wenn Wind und Sonne mal Pause machen.

    Im Rahmen des von der Europäischen Union mit 9 Millionen Euro geförderten Projektes „NETfficient“ arbeiten die Projektpartner seit 2015 mit Hochdruck daran, der Energiewende zum endgültigen Durchbruch zu verhelfen. Sogenannte „smart grids“ – d.h. intelligente Stromnetze – sollen künftig die zahlreichen Photovoltaik- sowie Windkraftanlagen und Solarparks miteinander verknüpfen und eine zu jeder Tages- und Nachtzeit zuverlässige Versorgung mit erneuerbaren Energien ermöglichen. Hierdurch soll ein „virtuelles Kraftwerk“ geschaffen werden, das Stromproduzenten und -konsumenten vernetzt und die erzeugte Energie nach Bedarf verteilt.

    Nachdem sich die beteiligten Partner aus den Bereichen Industrie, Wissenschaft, Forschung, Versorgung und Verwaltung in 2015 und 2016 auf die grundsätzliche Planung des Zukunftsprojektes konzentrierten, erfolgte 2017 die konkrete Projektumsetzung.

    Konkrete Umsetzung

    Demnach wurde ein Batteriespeichersystem an das Borkumer Mittelspannungs-Stromnetz angeschlossen, das die überschüssige Energie aus Windkraft und Photovoltaik speichert. Zahlreiche Haushalte, Hotels, Kliniken und Betriebe wurden mit Photovoltaikanlagen und verschiedenen Speichersystemen ausgestattet. Ein Teil der Straßenbeleuchtung wurde auf Solarbetrieb umgerüstet. Und auf dem Dach des Nordsee Aquariums sowie des angrenzenden Luftbades wurden mehrere Photovoltaik-Module installiert. Diese sorgen für den Betrieb einer Wärmepumpe, die wiederum nach dem Kühlschrankprinzip dafür verantwortlich ist, das Wasser in den Becken der Aquarium-Bewohner ausreichend zu kühlen.

    Alle fünf Anwendungsfälle werden über eine Management-Plattform zu einem „virtuellen Kraftwerk“ zusammengeführt, sodass bei Bedarf überschüssige erneuerbare Energie – z.B. aus Windkraft – in den Anwendungsfällen gespeichert und bei Bedarf wieder verbraucht werden kann. Sollten es im Laufe des Jahres 2018 zu erfolgreichen Projektergebnisse kommen, könnten solche virtuellen Kraftwerke auch auf dem Festland installiert werden – und dazu beitragen, dass wir schon bald zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt werden können.

    Übrigens: NETfficient ist nicht nur zukunftsweisend, sondern bringt auch unmittelbar konkreten Nutzen. So profitiert die Insel allein schon von den im Rahmen des Projektes installierten Anlagen und Speichersystemen, die nach Ablauf lohnenswert an die teilnehmenden Haushalte, Hotels, Betriebe und Einrichtungen veräußert werden sollen. Bei einer Lebensdauer von rund 12 Jahren sowie einer durchschnittlichen Energiekosteneinsparung von ca. 800 Euro jährlich ist die Investition in eine Übernahme der entsprechenden Anlagen durchaus lohnenswert!

    Mehr Informationen zum Projekt NETfficient finden Sie im Kundenmagazin der Borkumer Stadtwerke „stadtwerke-info“, das in den kommenden Wochen in Ihrem Briefkasten steckt.